Postdoc-Stelle (Physiker) für die Entwicklung reversibler Kryo-Mikroskopie (m/w/d)
 

13. Mai 2024

Die Abteilung Systemische Zellbiologie (Prof. Dr. Bastiaens) am Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie in Dortmund bietet eine

Postdoc-Stelle (Physiker) für die Entwicklung reversibler Kryo-Mikroskopie (m/w/d)

für die Mitarbeit in einem interdisziplinären Team zur Entwicklung von reversiblen ultraschnellen Kryo-Verfahren zur Verfolgung des Ablaufs molekularer Reaktionsmuster in lebenden Zellen.

Wir haben vor kurzem einen ultraschnellen Kryoarrest von lebenden Zellen direkt während der Live-Cell-Fluoreszenzmikroskopie (https://www.science.org/doi/full/10.1126/sciadv.abk0882) entwickelt, wodurch grundlegende Auflösungsbarrieren durch Bewegungsunschärfe und Photobleiche überwunden werden.  Dies ermöglicht die Abbildung dynamischer Prozesse vor dem Kryoarrest in Kombination mit der präzisen Bestimmung von nativen molekularen Reaktionsmustern auf mehreren Skalen innerhalb derselben Zelle unter Kryoarrest.

In dem ausgeschriebenen Projekt werden neue photophysikalische und optische Ansätze entwickelt, die es ermöglichen, die Reversibilität des Kryoarrests zu untersuchen und den Reaktionsverlauf zu verschiedenen Zeitpunkten in derselben Zelle zu verfolgen. Auf diese Weise soll die räumlich-zeitliche Entwicklung der Signalübertragung in bisher unzugänglichem Maßstab und mit bisher unerreichter Präzision untersucht werden, um molekulare Reaktionsnetzwerke in Oncoprotein-transformierten Zellen zu analysieren (https://www.embopress.org/doi/full/10.15252/embj.2022111806, https://www.cell.com/action/showPdf?pii=S2405-4712%2818%2930246-1).

Für dieses Projekt suchen wir enthusiastische, neugierige und kreative Teamplayer mit einem Hintergrund in avancierter Mikroskopieentwicklung und Photophysik, um unser Team zu verstärken. Zusätzliche Erfahrungen in den Bereichen Laserstrahlformung, Biophysik, Thermodynamik, Fluoreszenzmikroskopie und fortgeschrittene Bildverarbeitung sind von Vorteil.

Die Position ist ab sofort zu besetzen und auf drei Jahre mit Option zur Verlängerung angelegt. Die Vergütung erfolgt nach TVöD BUND.

Die Max-Planck-Gesellschaft hat sich zum Ziel gesetzt, mehr schwerbehinderte Menschen zu beschäftigten. Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind ausdrücklich erwünscht.

Die Max-Planck-Gesellschaft strebt nach Geschlechtergerechtigkeit und Vielfalt.

Ferner will die Max-Planck-Gesellschaft den Anteil von Frauen in den Bereichen erhöhen, in denen sie unterrepräsentiert sind. Frauen werden deshalb ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen mit Anschreiben, aktuellem Lebenslauf, Zeugniskopien und zwei Referenzen bis zum 23. Juni 2024 als ein Dokument an .

 

Zur Redakteursansicht