< Zurück

Carolin Koerner, Technische Assistentin in der Abteilung Mechanistische Zellbiologie


Woran arbeitest du?

Derzeit an den molekularen Vorgängen der Zellteilung. (Zusammenspiel der Proteine auf molekularer Ebene)


Wie bist du zur Wissenschaft gekommen?

Durch meine Ausbildung zur Biologielaborantin. Das Arbeiten an den Grundlagen des Lebens wie im MPI hat mir dann so sehr gefallen, dass ich in diesem Bereich glücklicher Weise bleiben konnte und wollte.


Was gefällt Dir an Dortmund?

Ach so viel. Dortmund ist zwar eine große Ruhrgebietsstadt, aber das merkt man nicht unbedingt. Die Stadt hat dennoch ein gemütliches Flair und bietet durch seine vielen Oasen einen unglaublichen Kontrast zum vorherrschenden Vorurteil einer typischen ‚Kohle-Stadt‘…dreckig, laut, Beton, öde, keine Kultur. Alles nicht wahr. Dortmund bietet vielleicht auf Grund seiner ‚Randlage am Ruhrgebiet‘ so viel, dass es einem an nichts mangelt.


Was treibt Dich an?

Vielleicht meine Neugier und das Gefühl wieder ein kleines Puzzlestück zum Verständnis der Vorgänge des Lebens und der Erforschung von Krankheiten beigetragen zu haben.


Was räts du jungen Wissenschaftlern?

Auf jeden Fall Geduld zu haben ;-) und sich begeistern zu lassen. Wer als Wissenschaftler arbeiten möchte, sollte sich während seiner Ausbildung bewusstwerden, wohin die Reise gehen soll…Industrie oder Forschung. Querdenken und nicht nur nach Schema F zu agieren. Offen bleiben für Austausch, Fragen und Gespräche.


Was ist Wissenschaft für Dich?

Neugier!


Was ist die prägnanteste Erfahrung die du in der Wissenschaft erlebt hast?

Ein überaus einschneidendes Erlebnis für mich persönlich war ein Aufenthalt in den USA in Kalifornien (San Diego). Durch meinen Chef wurde mir die Möglichkeit gegeben im Zuge einer Kooperation ein Jahr lang Erfahrungen im Ausland zu sammeln, Einsichten in Leben- und Arbeitsweise der Forscher ‚von drüben‘ im Scripps Research Institut (dort im Labor von Prof. Larry Gerace) zu bekommen. Beruflich und persönlich war das eine super Erfahrung, die ich niemals missen möchte.


 
Zur Redakteursansicht
loading content