Stellenangebote

Stellenangebote

Publikationen

1
Van Hattum, H.; Waldmann, H.
Biology-Oriented Synthesis: Harnessing the Power of Evolution
Journal of the American Chemical Society 136 (34), 11853-11859 (2014)
2
Kolundžic̈, F.; Murali, A.; Pérez-Galán, P.; Bauer, J. O.; Strohmann, C.; Kumar, K.; Waldmann, H.
A cyclization-rearrangement cascade for the synthesis of structurally complex chiral gold(I)-aminocarbene complexes
Angewandte Chemie International Edition 53 (31), 8122-8126 (2014)
3
Gavriljuk, K.; Schartner, J.; Itzen, A.; Goody, R. S.; Gerwert, K.; Kötting, C.
Reaction mechanism of adenylyltransferase DrrA from Legionella pneumophila elucidated by time-resolved fourier transform infrared spectroscopy
JACS 136 (26), 9338-9345 (2014)
4
Arrabito, G.; Schroeder, H.; Schröder, K.; Filips, C.; Marggraf, U.; Dopp, C.; Venkatachalapathy, M.; Dehmelt, L.; Bastiaens, P. I. H.; Neyer, A.; Niemeyer, C. M.
Configurable Low-Cost Plotter Device for Fabrication of Multi-Color Sub-Cellular Scale Microarrays
Small 10 (14), 2870-2876 (2014)
5
Basu, S.; Waldmann, H.
Polymer supported synthesis of a natural product-inspired oxepane library
Bioorganic & Medicinal Chemistry 22 (31), 4430-4444 (2014)

Veranstaltungen

Donnerstag, 18. September 2014, um 17:00 Uhr im Hörsaal

Sprecher: Prof. Dr. Ashraf Brik Ben-Gurion University of the Negev, Israel

Titel: „Chemical Biology with the Ubiquitin Signal“

Gastgeber: Prof. Dr. M. Engelhard


Dienstag, 23. September 2014, um 11:00 Uhr im Hörsaal

Sprecher: Prof. Dr. Andrea Mattevi
Dept. of Biology and Biotechnology, University of Pavia, Italy

Titel: „Catalysis and Combinatorial Assembly of Histone Demethylase LSD1 Complexes“

Gastgeber: Hon. Prof. Dr. Andrea Musacchio


Donnerstag, 9. Oktober 2014, um 14:00 Uhr im Hörsaal

Sprecher: Prof. Dr. Marcel van Vugt
Faculty of Medical Sciences, University of Groningen, Die Niederlande

Titel: „Novel regulators of genome maintenance"

Gastgeber: Dr. Gerben Vader


Mittwoch, 29. Oktober 2014, um 17:00 Uhr im Hörsaal

Sprecher: Nobelpreisträger Prof. Dr. Kurth Wüthrich
Institute of Molecular Biology and Biophysics, ETH Zürich,

Titel: „NMR Research in the 20th Century and Today’s Applications in Molecular Science and Medical Diagnosis"

Gastgeber: IMPRS-CMB

Das Institut in den Nachrichten

Neue Allianz gegen Herzinfakt und Diabetes
Westfälische Rundschau, 18. September 2014

Hervorragende Auszubildende
Ruhr-Nachrichten, 4. September 2014

Blickpunkt Ausbildung

Ruhr-Nachrichten, 28. August 2014

Mit den Waffen eines Keims
Rheinpfalz am Sonntag, 27. Juli 2014

Neuer Direktor berufen


Ruhr-Nachrichten, 7. Juli 2014


Startseite

 
 

Cells are the universal thread of biological matter, and their division is of outmost importance for organismal development and for the propagation of life across generations. The reductional division of cells, known as meiosis, gives rise to gametes, whose encounter restores the genetic content (ploidy) of organisms. The equational division of cells, known as mitosis, provides the daughter cells with faithful copies of the genome. Both process are accurate and closely regulated. Our laboratory studies the molecular mechanisms of cell division, their regulation, and their deregulation in the most common disease of cell division, cancerous transformation.

Honorarprofessor Dr. Andrea Musacchio
Abteilung Mechanistische Zellbiologie

Cells are the universal thread of biological matter, and their division is of outmost importance for organismal development and for the propagation of life across generations. The reductional division of cells, known as meiosis, gives rise to gametes, whose encounter restores the genetic content (ploidy) of organisms. The equational division of cells, known as mitosis, provides the daughter cells with faithful copies of the genome. Both process are accurate and closely regulated. Our laboratory studies the molecular mechanisms of cell division, their regulation, and their deregulation in the most common disease of cell division, cancerous transformation. [mehr]
Wissenschaftler staunten nicht schlecht, als 2001 erstmals die komplette Sequenz des menschlichen Erbguts vorlag: Nur 20.000 bis 30.000 statt der vermuteten 80.000 bis 130.000 Gene besitzt der Homo sapiens – gerade einmal so viele wie eine Maus und kaum mehr als ein einfacher Wurm, der einen Millimeter lang ist und über so gut wie kein Gehirn verfügt.

Prof. Dr. Philippe Bastiaens
Abteilung Systemische Zellbiologie

Wissenschaftler staunten nicht schlecht, als 2001 erstmals die komplette Sequenz des menschlichen Erbguts vorlag: Nur 20.000 bis 30.000 statt der vermuteten 80.000 bis 130.000 Gene besitzt der Homo sapiens – gerade einmal so viele wie eine Maus und kaum mehr als ein einfacher Wurm, der einen Millimeter lang ist und über so gut wie kein Gehirn verfügt. [mehr]
Das Vorhaben klang beeindruckend, eine reiche Ausbeute an neuen, kostengünstigen Arzneimitteln schien so gut wie sicher: Als die pharmazeutische Industrie zu Beginn der 90er Jahre erstmals über Syntheseroboter verfügte, mit denen sich innerhalb kürzester Zeit Tausende von unterschiedlichen kleinen Molekülen erzeugen ließen, glaubte man an einen regelrechten Boom der Wirkstoffforschung.

Prof. Dr. Herbert Waldmann
Abteilung Chemische Biologie

Das Vorhaben klang beeindruckend, eine reiche Ausbeute an neuen, kostengünstigen Arzneimitteln schien so gut wie sicher: Als die pharmazeutische Industrie zu Beginn der 90er Jahre erstmals über Syntheseroboter verfügte, mit denen sich innerhalb kürzester Zeit Tausende von unterschiedlichen kleinen Molekülen erzeugen ließen, glaubte man an einen regelrechten Boom der Wirkstoffforschung. [mehr]
 
loading content