Stellenangebote

Stellenangebote

Publikationen

1
Manna, S.; Matcha, K.; Antonchick, A. P.
Metal-Free Annulation of Arenes with 2-Aminopyridine Derivatives: The Methyl Group as a Traceless Non-Chelating Directing Group
Angew. Chem. Int. Ed. 53, 1-5 (2014)
2
Manna, S.; Antonchick, A. P.
Organocatalytic oxidative annulation of benzamide derivatives with alkynes
Angew. Chem. Int. Ed. 53 (28), 7324-7327 (2014)
3
Basilico, F.; Maffini, S.; Weir, J.R.; Prumbaum, D.; Rojas, A. M.; Zimniak, T.; De Antoni, A.; Jeganathan, S.; Voss, B.; van Gerwen, S.; Krenn, V.; Massimiliano, L.; Valencia, A.; Vetter, I.R.; Herzog, F.; Raunser, S.; Pasqualato, S.; Musacchio, A.
The pseudo GTPase CENP-M drives human kinetochore assembly
eLife 3, e02978:1 - e02978:28 (2014)
4
Yin, G.; Lopes da Fonseca, T.; Eisbach, S. E.; Anduaga, A. M.; Breda, C.; Orcellet, M. L.; Szegő, E. M.; Guerreiro, P., Lazaro, D.; Braus, G. H.; Fernandez, C. O.; Griesinger, C.; Becker, S.; Goody, R.S.; Itzen, A.; Giorgini, F.; Outeiro, T. F.; Zweckstetter, M.
α-Synuclein interacts with the switch region of Rab8a in a Ser129 phosphorylation-dependent manner
Neurobiol. Dis., 1-41 (2014)
5
Remans, K.; Bürger, M.; Vetter, I. R.; Wittinghofer, A.
C2 Domains as Protein-Protein Interaction Modules in the Ciliary Transition Zone
Cell Reports 8 (1), 1-9 (2014)

Veranstaltungen

67. Biomedizin-Kolloquium*
am Donnerstag, 4. September 2014 um 17:00 Uhr

im Hörsaal des MPI Dortmund

Prof. Dr. Klaus Gerwert,
Lehrstuhl für Biophysik, Ruhr-Uni Bochum,
Titel: "Marker-freie, automatisierte "spektrale" Histophathologie: Ein neues diagnostisches Werkzeug"

und

Prof. Dr. Wolff Schmiegel,
Medizinische Universitätsklinik Knappschaftskrankenhaus Bochum, Ruhr-Uni Bochum,
Titel: "Experimentelle Wege zur Verbesserung der endoskopischen Diagnostik beim Kolonkarzinom"



* Als Fortbildungsveranstaltung von der Akademie für ärztliche Fortbildung in Münster anerkannt.


Dienstag, 23. September 2014, um 11:00 Uhr im Hörsaal

Sprecher: Prof. Dr. Andrea Mattevi
Dept. of Biology and Biotechnology, University of Pavia, Italy

Titel: „Catalysis and Combinatorial Assembly of Histone Demethylase LSD1 Complexes“

Gastgeber: Hon. Prof. Dr. Andrea Musacchio

Das Institut in den Nachrichten

Mit den Waffen eines Keims
Rheinpfalz am Sonntag, 27. Juli 2014

Neuer Direktor berufen


Ruhr-Nachrichten, 7. Juli 2014

Tödliche Giftspritze der Bakterien als Vorbild für Medizin

Ruhr-Nachrichten, 3. März 2014

Synergien schaffen

Human Resources Manager, 13. Februar 2014

Würde für Waldmann
Ruhr-Nachrichten, 12. Februar 2014

Richtiger Riecher für den richtigen Partner
Ruhr-Nachrichten, 27. September 2013

Startseite

 
 

Cells are the universal thread of biological matter, and their division is of outmost importance for organismal development and for the propagation of life across generations. The reductional division of cells, known as meiosis, gives rise to gametes, whose encounter restores the genetic content (ploidy) of organisms. The equational division of cells, known as mitosis, provides the daughter cells with faithful copies of the genome. Both process are accurate and closely regulated. Our laboratory studies the molecular mechanisms of cell division, their regulation, and their deregulation in the most common disease of cell division, cancerous transformation.

Honorarprofessor Dr. Andrea Musacchio
Abteilung Mechanistische Zellbiologie

Cells are the universal thread of biological matter, and their division is of outmost importance for organismal development and for the propagation of life across generations. The reductional division of cells, known as meiosis, gives rise to gametes, whose encounter restores the genetic content (ploidy) of organisms. The equational division of cells, known as mitosis, provides the daughter cells with faithful copies of the genome. Both process are accurate and closely regulated. Our laboratory studies the molecular mechanisms of cell division, their regulation, and their deregulation in the most common disease of cell division, cancerous transformation. [mehr]
Wissenschaftler staunten nicht schlecht, als 2001 erstmals die komplette Sequenz des menschlichen Erbguts vorlag: Nur 20.000 bis 30.000 statt der vermuteten 80.000 bis 130.000 Gene besitzt der Homo sapiens – gerade einmal so viele wie eine Maus und kaum mehr als ein einfacher Wurm, der einen Millimeter lang ist und über so gut wie kein Gehirn verfügt.

Prof. Dr. Philippe Bastiaens
Abteilung Systemische Zellbiologie

Wissenschaftler staunten nicht schlecht, als 2001 erstmals die komplette Sequenz des menschlichen Erbguts vorlag: Nur 20.000 bis 30.000 statt der vermuteten 80.000 bis 130.000 Gene besitzt der Homo sapiens – gerade einmal so viele wie eine Maus und kaum mehr als ein einfacher Wurm, der einen Millimeter lang ist und über so gut wie kein Gehirn verfügt. [mehr]
Das Vorhaben klang beeindruckend, eine reiche Ausbeute an neuen, kostengünstigen Arzneimitteln schien so gut wie sicher: Als die pharmazeutische Industrie zu Beginn der 90er Jahre erstmals über Syntheseroboter verfügte, mit denen sich innerhalb kürzester Zeit Tausende von unterschiedlichen kleinen Molekülen erzeugen ließen, glaubte man an einen regelrechten Boom der Wirkstoffforschung.

Prof. Dr. Herbert Waldmann
Abteilung Chemische Biologie

Das Vorhaben klang beeindruckend, eine reiche Ausbeute an neuen, kostengünstigen Arzneimitteln schien so gut wie sicher: Als die pharmazeutische Industrie zu Beginn der 90er Jahre erstmals über Syntheseroboter verfügte, mit denen sich innerhalb kürzester Zeit Tausende von unterschiedlichen kleinen Molekülen erzeugen ließen, glaubte man an einen regelrechten Boom der Wirkstoffforschung. [mehr]
 
loading content