Publikationen

1
Manna, S.; Matcha, K.; Antonchick, A. P.
Metal-Free Annulation of Arenes with 2-Aminopyridine Derivatives: The Methyl Group as a Traceless Non-Chelating Directing Group
Angew. Chem. Int. Ed. 53, 1-5 (2014)
2
Manna, S.; Antonchick, A. P.
Organocatalytic oxidative annulation of benzamide derivatives with alkynes
Angew. Chem. Int. Ed. 53 (28), 7324-7327 (2014)
3
Basilico, F.; Maffini, S.; Weir, J.R.; Prumbaum, D.; Rojas, A. M.; Zimniak, T.; De Antoni, A.; Jeganathan, S.; Voss, B.; van Gerwen, S.; Krenn, V.; Massimiliano, L.; Valencia, A.; Vetter, I.R.; Herzog, F.; Raunser, S.; Pasqualato, S.; Musacchio, A.
The pseudo GTPase CENP-M drives human kinetochore assembly
eLife 3, e02978:1 - e02978:28 (2014)
4
Yin, G.; Lopes da Fonseca, T.; Eisbach, S. E.; Anduaga, A. M.; Breda, C.; Orcellet, M. L.; Szegő, E. M.; Guerreiro, P., Lazaro, D.; Braus, G. H.; Fernandez, C. O.; Griesinger, C.; Becker, S.; Goody, R.S.; Itzen, A.; Giorgini, F.; Outeiro, T. F.; Zweckstetter, M.
α-Synuclein interacts with the switch region of Rab8a in a Ser129 phosphorylation-dependent manner
Neurobiol. Dis., 1-41 (2014)
5
Remans, K.; Bürger, M.; Vetter, I. R.; Wittinghofer, A.
C2 Domains as Protein-Protein Interaction Modules in the Ciliary Transition Zone
Cell Reports 8 (1), 1-9 (2014)

Veranstaltungen

Mittwoch, 20. August 2014, 17:00 Uhr

Sprecher: Dr. Björn Koos
               Dept. of Immunology, Genetics and Pathology, Uppsala University, Sweden

Titel:       „Molecular Tools for in situ detection of protein interactions and RNA expression“

Betreuer: Prof. Dr. P. Bastiaens

Das Institut in den Nachrichten

Neuer Direktor berufen

Ruhr-Nachrichten, 7. Juli 2014

Tödliche Giftspritze der Bakterien als Vorbild für Medizin

Ruhr-Nachrichten, 3. März 2014

Synergien schaffen

Human Resources Manager, 13. Februar 2014

Würde für Waldmann
Ruhr-Nachrichten, 12. Februar 2014

Richtiger Riecher für den richtigen Partner
Ruhr-Nachrichten, 27. September 2013

Wirkungstreffer im Kampf gegen Krebs
Ruhr-Nachrichten, 12. September 2013



Startseite

 
 

Our research interests focus on a stage of the eukaryotic cell cycle known as mitosis. During mitosis, the replicated chromosomes in a mother cell undergo equational division to create two daughter cells with a full complement of the genetic material. From a molecular perspective, mitosis is an astoundingly complex process. Polymeric structures known as microtubules play a central role in mitosis.

Honorarprofessor Dr. Andrea Musacchio
Abteilung Mechanistische Zellbiologie

Our research interests focus on a stage of the eukaryotic cell cycle known as mitosis. During mitosis, the replicated chromosomes in a mother cell undergo equational division to create two daughter cells with a full complement of the genetic material. From a molecular perspective, mitosis is an astoundingly complex process. Polymeric structures known as microtubules play a central role in mitosis. [mehr]
Wissenschaftler staunten nicht schlecht, als 2001 erstmals die komplette Sequenz des menschlichen Erbguts vorlag: Nur 20.000 bis 30.000 statt der vermuteten 80.000 bis 130.000 Gene besitzt der Homo sapiens – gerade einmal so viele wie eine Maus und kaum mehr als ein einfacher Wurm, der einen Millimeter lang ist und über so gut wie kein Gehirn verfügt.

Prof. Dr. Philippe Bastiaens
Abteilung Systemische Zellbiologie

Wissenschaftler staunten nicht schlecht, als 2001 erstmals die komplette Sequenz des menschlichen Erbguts vorlag: Nur 20.000 bis 30.000 statt der vermuteten 80.000 bis 130.000 Gene besitzt der Homo sapiens – gerade einmal so viele wie eine Maus und kaum mehr als ein einfacher Wurm, der einen Millimeter lang ist und über so gut wie kein Gehirn verfügt. [mehr]
Das Vorhaben klang beeindruckend, eine reiche Ausbeute an neuen, kostengünstigen Arzneimitteln schien so gut wie sicher: Als die pharmazeutische Industrie zu Beginn der 90er Jahre erstmals über Syntheseroboter verfügte, mit denen sich innerhalb kürzester Zeit Tausende von unterschiedlichen kleinen Molekülen erzeugen ließen, glaubte man an einen regelrechten Boom der Wirkstoffforschung.

Prof. Dr. Herbert Waldmann
Abteilung Chemische Biologie

Das Vorhaben klang beeindruckend, eine reiche Ausbeute an neuen, kostengünstigen Arzneimitteln schien so gut wie sicher: Als die pharmazeutische Industrie zu Beginn der 90er Jahre erstmals über Syntheseroboter verfügte, mit denen sich innerhalb kürzester Zeit Tausende von unterschiedlichen kleinen Molekülen erzeugen ließen, glaubte man an einen regelrechten Boom der Wirkstoffforschung. [mehr]
 
loading content