News

Stellenangebote

Stellenangebote
  • Keine Stellenangebote vorhanden

Publikationen

1.
Hackl, M. W.; Lakemeyer, M.; Dahmen, M.; Glaser, M.; Pahl, A.; Lorenz-Baath, K.; Menzel, T.; Sievers, S.; Böttcher, T.; Antes, I.; Waldmann, H.; Sieber, S. A.
Phenyl Esters Are Potent Inhibitors of Caseinolytic Protease P and Reveal a Stereogenic Switch for Deoligomerization

2.
Murarka, S.; Antonchick, A. P.
Oxidative Heterocycle Formation Using Hypervalent Iodine(III) Reagents.

3.
Weisner, J.; Gontla, R.; van der Westhuizen, L.; Oeck, S.; Ketzer, J.; Janning, P.; Richters, A.; Mühlenberg, T.; Fang, Z.; Taher, A.; Jendrossek, V.; Pelly, S.C.; Bauer, S.; van Otterlo, W.A.; Rauh, D.
Covalent-Allosteric Kinase Inhibitors
4.
Heller, K.; Ochtrop, P.; Albers, M. F.; Zauner, F. B.; Itzen, A.; Hedberg, C.
Covalent Protein Labeling by Enzymatic Phosphocholination

5.
Bering, L.; Antonchick, A. P.  

Regioselective Metal-Free Cross-Coupling of Quinoline N-Oxides with Boronic Acids

Veranstaltungen

Mittwoch, 29. Juli 2015, 17:00 Uhr (Hörsaal)

Sprecher: Dr. Christian Merten
Fakultät für Chemie und Biochemie, Ruhr-Universität-Bochum
 
Titel: "From absolute configurations to intermolecular interactions: Probing chirality using VCD spectroscopy"

Gastgeber:
Prof. Dr. Dr. h.c. Herbert Waldmann


Montag, 17. August 2015, 15:00 Uhr (Hörsaal)

Sprecherin: Dr. Silke Hauf

Assistant Professor, Dept. of Biological Sciences, Virginia Tech VBI Biology Fellow, Virginia Bioinformatics Institute, Virginia/USA

Titel: "Mitosis withour mishaps - how to robustly execute anaphase"

Gastgeber: Prof. Dr. Andrea Musacchio
   

Das Institut in den Nachrichten

EU-Nobelpreis für Direktor des Max-Planck-Instituts
Ruhr-Nachrichten, 23. Juli 2015

Medallie krönt Forschungsleistung
Ruhr-Nachrichten, 24. Juni 2015

Naturstoff gegen Nierenkrebs

Ruhr-Nachrichten, 17. April 2015

Mechanismen des Muskels
Ruhr-Nachrichten, 5. Januar 2015

Kooperation und Konkurrenz
Ruhr-Nachrichten, 6. November 2014

Startseite

 
 

Cells are the universal thread of biological matter, and their division is of outmost importance for organismal development and for the propagation of life across generations. The reductional division of cells, known as meiosis, gives rise to gametes, whose encounter restores the genetic content (ploidy) of organisms. The equational division of cells, known as mitosis, provides the daughter cells with faithful copies of the genome. Both process are accurate and closely regulated. Our laboratory studies the molecular mechanisms of cell division, their regulation, and their deregulation in the most common disease of cell division, cancerous transformation.

Prof. Dr. Andrea Musacchio
Abteilung Mechanistische Zellbiologie

Cells are the universal thread of biological matter, and their division is of outmost importance for organismal development and for the propagation of life across generations. The reductional division of cells, known as meiosis, gives rise to gametes, whose encounter restores the genetic content (ploidy) of organisms. The equational division of cells, known as mitosis, provides the daughter cells with faithful copies of the genome. Both process are accurate and closely regulated. Our laboratory studies the molecular mechanisms of cell division, their regulation, and their deregulation in the most common disease of cell division, cancerous transformation. [mehr]
Wissenschaftler staunten nicht schlecht, als 2001 erstmals die komplette Sequenz des menschlichen Erbguts vorlag: Nur 20.000 bis 30.000 statt der vermuteten 80.000 bis 130.000 Gene besitzt der Homo sapiens – gerade einmal so viele wie eine Maus und kaum mehr als ein einfacher Wurm, der einen Millimeter lang ist und über so gut wie kein Gehirn verfügt.

Prof. Dr. Philippe Bastiaens
Abteilung Systemische Zellbiologie

Wissenschaftler staunten nicht schlecht, als 2001 erstmals die komplette Sequenz des menschlichen Erbguts vorlag: Nur 20.000 bis 30.000 statt der vermuteten 80.000 bis 130.000 Gene besitzt der Homo sapiens – gerade einmal so viele wie eine Maus und kaum mehr als ein einfacher Wurm, der einen Millimeter lang ist und über so gut wie kein Gehirn verfügt. [mehr]
Wir verwenden Negativkontrastierung, Kryoelektonenmikroskopie (cryo-EM) und biochemische Methoden, um die Struktur und Funktion von Membranproteinen und makromolekularen Komplexen zu analysieren.

Prof. Dr. Stefan Raunser
Abteilung Strukturbiochemie

Wir verwenden Negativkontrastierung, Kryoelektonenmikroskopie (cryo-EM) und biochemische Methoden, um die Struktur und Funktion von Membranproteinen und makromolekularen Komplexen zu analysieren. [mehr]
Das Vorhaben klang beeindruckend, eine reiche Ausbeute an neuen, kostengünstigen Arzneimitteln schien so gut wie sicher: Als die pharmazeutische Industrie zu Beginn der 90er Jahre erstmals über Syntheseroboter verfügte, mit denen sich innerhalb kürzester Zeit Tausende von unterschiedlichen kleinen Molekülen erzeugen ließen, glaubte man an einen regelrechten Boom der Wirkstoffforschung.

Prof. Dr. Dr. h.c. Herbert Waldmann
Abteilung Chemische Biologie

Das Vorhaben klang beeindruckend, eine reiche Ausbeute an neuen, kostengünstigen Arzneimitteln schien so gut wie sicher: Als die pharmazeutische Industrie zu Beginn der 90er Jahre erstmals über Syntheseroboter verfügte, mit denen sich innerhalb kürzester Zeit Tausende von unterschiedlichen kleinen Molekülen erzeugen ließen, glaubte man an einen regelrechten Boom der Wirkstoffforschung. [mehr]
 
loading content