News

Stellenangebote

Stellenangebote
  • Keine Stellenangebote vorhanden

Publikationen

1.
Qian Y, Schürmann M, Janning P, Hedberg C and Waldmann H.
Activity-Based Proteome Profiling Probes Based on Woodwards Reagent K with Distinct Target Selectivity
2.
Xu H, Golz C, Strohmann C, Antonchick AP, Waldmann H.
Enantiodivergent Combination of Natural Product Scaffolds Enabled by Catalytic Enantioselective Cycloaddition

3.
Friese A, Faesen AC, Huis In’t Veld PJ, Prumbaum D, Petrovic A, Raunser S, Herzog F, Musacchio A.
Molecular requirements for the inter-subunit interaction and kinetochore recruitment of SKAP and Astrin
4.
Fansa EK, Kösling SK, Wittinghofer A, Ismail S.
PDE6δ-mediated sorting of INPP5E into the cilium is determined by cargo-carrier affinity
5.
Papke B, Murarka S, Vogel HA, Martín-Gago P, Kovacevic M, Truxius D, Fansa EK, Ismail S, Zimmermann G, Heinelt K, Schultz-Fademrecht C, Saabi AA, Baumann M, Nussbaumer P, Wittinghofer A, Waldmann H, Bastiaens PIH.  

Identification of pyrazolopyridazinones as PDEδ inhibitors

Veranstaltungen

Donnerstag, 23. Juni 2016, 11:00 Uhr im Hörsaal


Sprecher: Dr. Wolfgang Zachariae
Laboratory of Chromosome Biology, Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried

Titel: "The Final Cut: Control of Chromosome Segregation in Meiosis II"

Gastgeber: Prof. Dr. Andrea Musacchio


Donnerstag, 23. Juni 2016, 14:00 Uhr im Hörsaal

Sprecher: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Jürgen Kurths
Potsdam Institute for Climate Impact Research and Huboldt University Berlin, Institute of Physics

Titel: "Self-organized Dynamics in Complex Networks: Are such theoretical approaches useful for Life Sciences and other?"

Gastgeber: Dr. Aneta Koseska

Das Institut in den Nachrichten

Molekulare Physiologie für Girls und Boys
Ruhr-Nachrichten, 5. Mai 2016

Karriere für zwei
Ruhr-Nachrichten, 28. April 2016

Starke Forschung aus dem Revier
Westfälische Rundschau, 30. November 2015

Kleine Zellen, großes Wissen
Ruhr-Nachrichten, 23. November 2015

Einblicke in den Mikrokosmos der Zellen
Westfälische Rundschau, 11. November 2015

Startseite

 
 

Cells are the universal thread of biological matter, and their division is of outmost importance for organismal development and for the propagation of life across generations. The reductional division of cells, known as meiosis, gives rise to gametes, whose encounter restores the genetic content (ploidy) of organisms. The equational division of cells, known as mitosis, provides the daughter cells with faithful copies of the genome. Both process are accurate and closely regulated. Our laboratory studies the molecular mechanisms of cell division, their regulation, and their deregulation in the most common disease of cell division, cancerous transformation.

Prof. Dr. Andrea Musacchio
Abteilung Mechanistische Zellbiologie

Cells are the universal thread of biological matter, and their division is of outmost importance for organismal development and for the propagation of life across generations. The reductional division of cells, known as meiosis, gives rise to gametes, whose encounter restores the genetic content (ploidy) of organisms. The equational division of cells, known as mitosis, provides the daughter cells with faithful copies of the genome. Both process are accurate and closely regulated. Our laboratory studies the molecular mechanisms of cell division, their regulation, and their deregulation in the most common disease of cell division, cancerous transformation. [mehr]
Wissenschaftler staunten nicht schlecht, als 2001 erstmals die komplette Sequenz des menschlichen Erbguts vorlag: Nur 20.000 bis 30.000 statt der vermuteten 80.000 bis 130.000 Gene besitzt der Homo sapiens – gerade einmal so viele wie eine Maus und kaum mehr als ein einfacher Wurm, der einen Millimeter lang ist und über so gut wie kein Gehirn verfügt.

Prof. Dr. Philippe Bastiaens
Abteilung Systemische Zellbiologie

Wissenschaftler staunten nicht schlecht, als 2001 erstmals die komplette Sequenz des menschlichen Erbguts vorlag: Nur 20.000 bis 30.000 statt der vermuteten 80.000 bis 130.000 Gene besitzt der Homo sapiens – gerade einmal so viele wie eine Maus und kaum mehr als ein einfacher Wurm, der einen Millimeter lang ist und über so gut wie kein Gehirn verfügt. [mehr]
Wir verwenden Negativkontrastierung, Kryoelektonenmikroskopie (cryo-EM) und biochemische Methoden, um die Struktur und Funktion von Membranproteinen und makromolekularen Komplexen zu analysieren.

Prof. Dr. Stefan Raunser
Abteilung Strukturbiochemie

Wir verwenden Negativkontrastierung, Kryoelektonenmikroskopie (cryo-EM) und biochemische Methoden, um die Struktur und Funktion von Membranproteinen und makromolekularen Komplexen zu analysieren. [mehr]
Das Vorhaben klang beeindruckend, eine reiche Ausbeute an neuen, kostengünstigen Arzneimitteln schien so gut wie sicher: Als die pharmazeutische Industrie zu Beginn der 90er Jahre erstmals über Syntheseroboter verfügte, mit denen sich innerhalb kürzester Zeit Tausende von unterschiedlichen kleinen Molekülen erzeugen ließen, glaubte man an einen regelrechten Boom der Wirkstoffforschung.

Prof. Dr. Dr. h.c. Herbert Waldmann
Abteilung Chemische Biologie

Das Vorhaben klang beeindruckend, eine reiche Ausbeute an neuen, kostengünstigen Arzneimitteln schien so gut wie sicher: Als die pharmazeutische Industrie zu Beginn der 90er Jahre erstmals über Syntheseroboter verfügte, mit denen sich innerhalb kürzester Zeit Tausende von unterschiedlichen kleinen Molekülen erzeugen ließen, glaubte man an einen regelrechten Boom der Wirkstoffforschung. [mehr]
 
loading content