Stellenangebote

Stellenangebote

Publikationen

1.
von der Ecken, J.; Müller, M.; Lehman, W.; Manstein, D. J.; Penczek, P. A.; Raunser, S.
Structure of the F-actin–tropomyosin complex
2.
Efremov, R. G.; Leitner, A.; Aebersold, R.; Raunser, S.
Architecture and conformational switch mechanism of the ryanodine receptor
3.
Gatsogiannis, C.; Hofnagel, O.; Markl, J.; Raunser, S.
Structure of Mega-Hemocyanin Reveals Protein Origami in Snails
4.
Klaus, C.; Schneider, U.; Hedberg, C.; Schütz, A. K.; Bernhagen, J.; Waldmann, H.; Gassler, Nikolaus; Kaemmerer, E.
Modulating effects of acyl-CoA synthetase 5-derived mitochondrial Wnt2B palmitoylation on intestinal Wnt activity
5.
Kinkhabwala, A.; Khmelinskii, A.; Knop, M.
Analytical model for macromolecular partitioning during yeast cell division

Veranstaltungen

Montag, 15. Dezember 2014 um 13:00 Uhr im Hörsaal

Sprecher: Dr. Karen M. Davies
Abteilung Stukturbiologie, Max‐Planck‐Institut für Biophysik, Frankfurt am Main

Titel: “Electron cryo‐tomography on mitochondria: structure and organization of ATP synthase and respiratory chain complexes in situ”

Gastgeber: Dr. Stefan Raunser


Mittwoch, 4. Februar 2015 um 16:00 Uhr im Hörsaal

Sprecher: Prof. Dr. Thanos Halazonetis
Department of Biochemistry, University of Geneva, Switzerland

Titel: "DNA replication stress and cancer"

Gastgeber: Prof. Dr. Andrea Musacchio


Mittwoch, 11. Februar 2015 um 11:00 Uhr im Hörsaal

Sprecherin: Prof. Dr. Bridget Carragher
Automated Molecular Imaging Group, Dept. of Integrative Structural and Computational Biology, The Scripps Research Institute, LaJolla, CA/USA

Titel: "The role of automation in addressing the challenges
of macromolecular microscopy"

Gastgeber: Dr. Stefan Raunse

Das Institut in den Nachrichten

Kooperation und Konkurrenz
Ruhr-Nachrichten, 6. November 2014

KRas sucht Zelltaxi
Laborjournal 10//2014

Neue Allianz gegen Herzinfakt und Diabetes
Westfälische Rundschau, 18. September 2014

Hervorragende Auszubildende
Ruhr-Nachrichten, 4. September 2014

Blickpunkt Ausbildung

Ruhr-Nachrichten, 28. August 2014

Startseite

 
 

Cells are the universal thread of biological matter, and their division is of outmost importance for organismal development and for the propagation of life across generations. The reductional division of cells, known as meiosis, gives rise to gametes, whose encounter restores the genetic content (ploidy) of organisms. The equational division of cells, known as mitosis, provides the daughter cells with faithful copies of the genome. Both process are accurate and closely regulated. Our laboratory studies the molecular mechanisms of cell division, their regulation, and their deregulation in the most common disease of cell division, cancerous transformation.

Prof. Dr. Andrea Musacchio
Abteilung Mechanistische Zellbiologie

Cells are the universal thread of biological matter, and their division is of outmost importance for organismal development and for the propagation of life across generations. The reductional division of cells, known as meiosis, gives rise to gametes, whose encounter restores the genetic content (ploidy) of organisms. The equational division of cells, known as mitosis, provides the daughter cells with faithful copies of the genome. Both process are accurate and closely regulated. Our laboratory studies the molecular mechanisms of cell division, their regulation, and their deregulation in the most common disease of cell division, cancerous transformation. [mehr]
Wissenschaftler staunten nicht schlecht, als 2001 erstmals die komplette Sequenz des menschlichen Erbguts vorlag: Nur 20.000 bis 30.000 statt der vermuteten 80.000 bis 130.000 Gene besitzt der Homo sapiens – gerade einmal so viele wie eine Maus und kaum mehr als ein einfacher Wurm, der einen Millimeter lang ist und über so gut wie kein Gehirn verfügt.

Prof. Dr. Philippe Bastiaens
Abteilung Systemische Zellbiologie

Wissenschaftler staunten nicht schlecht, als 2001 erstmals die komplette Sequenz des menschlichen Erbguts vorlag: Nur 20.000 bis 30.000 statt der vermuteten 80.000 bis 130.000 Gene besitzt der Homo sapiens – gerade einmal so viele wie eine Maus und kaum mehr als ein einfacher Wurm, der einen Millimeter lang ist und über so gut wie kein Gehirn verfügt. [mehr]
Das Vorhaben klang beeindruckend, eine reiche Ausbeute an neuen, kostengünstigen Arzneimitteln schien so gut wie sicher: Als die pharmazeutische Industrie zu Beginn der 90er Jahre erstmals über Syntheseroboter verfügte, mit denen sich innerhalb kürzester Zeit Tausende von unterschiedlichen kleinen Molekülen erzeugen ließen, glaubte man an einen regelrechten Boom der Wirkstoffforschung.

Prof. Dr. Dr. h.c. Herbert Waldmann
Abteilung Chemische Biologie

Das Vorhaben klang beeindruckend, eine reiche Ausbeute an neuen, kostengünstigen Arzneimitteln schien so gut wie sicher: Als die pharmazeutische Industrie zu Beginn der 90er Jahre erstmals über Syntheseroboter verfügte, mit denen sich innerhalb kürzester Zeit Tausende von unterschiedlichen kleinen Molekülen erzeugen ließen, glaubte man an einen regelrechten Boom der Wirkstoffforschung. [mehr]
 
loading content