AUSZEICHNUNG FÜR PROF. DR. DR. H.C. HERBERT WALDMANN


< Zurück

Kontakt

Johann Jarzombek

Telefon:+49 (231) 133-2522








16. Juli 2019

Für seine herausragende Arbeit auf dem Gebiet der Medizinalchemie wurde Prof. Dr. Dr. h.c. Herbert Waldmann, Direktor am Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie, im Rahmen der Konferenz „International Conference on Medicinal Chemistry“ in Nantes, Frankreich, der Paul-Ehrlich-Preis der französischen Gesellschaft für Therapeutische Chemie (SCT) verliehen. Der Preis wird jährlich vergeben und von der Janssen-Cilag SA, einem Tochterunternehmen der Johnson & Johnson Gruppe, gesponsert.

Die Natur als Vorbild – Suche nach neuen Wirkstoffen

Herbert Waldmann ist ein führender Protagonist auf dem Gebiet der Chemischen Biologie, das er mit seinen innovativen Ansätzen geprägt hat. An der Schnittstelle zwischen Biologie und Chemie kombiniert diese Fachrichtung Methoden beider Disziplinen und setzt Molekülsonden als leistungsfähige Werkzeuge zur Erforschung biologischer Phänomene ein. Waldmann orientiert sich dabei an Naturstoffen, die die Evolution über Millionen von Jahren entwickelt hat und die von Pflanzen, Tieren und Mikroorganismen z.B. als Botenstoffe genutzt werden. Ein Schwerpunkt der Forschungsarbeit liegt auf der Entwicklung innovativer Wirksubstanzen, die das Potential haben, krankheitsauslösende Prozesse zu beeinflussen und als Grundlage für neue Therapeutika dienen können.

Aktuell beschäftigen sich Herbert Waldmann und sein Team mit der Entwicklung sogenannter Pseudo-Naturstoffe. Dieser neuartige Ansatz zielt darauf, unterschiedliche Naturstoffe zunächst in Fragmente zu reduzieren, die anschließend auf noch nie dagewesene Weise miteinander kombiniert werden. So gelingt es, völlig neuartige Wirkstoffe zu erzeugen, die z.B. die Aufnahme von Zucker (Glukose) in Krebszellen stoppen können.die Aufnahme von Zucker (Glukose) in Krebszellen stoppen können.

Seit seiner Berufung als Direktor an das MPI für molekulare Physiologie und als Lehrstuhlinhaber für Organische Chemie an die TU Dortmund im Jahr 1999, hat Waldmann maßgeblich dazu beigetragen, den Standort Dortmund zu einem Zentrum für Chemische Biologie zu entwickeln. Er ist Initiator des 2005 gegründeten Chemical Genomics Centres, das die Max-Planck-Gesellschaft zusammen mit forschenden Pharmaunternehmen in Dortmund betreibt. Als Autor hat Herbert Waldmann bislang weit über 500 Artikel in renommierten Fachzeitschriften publiziert. Für seine Arbeit auf dem Gebiet der Chemischen Biologie wurde er mit zahlreichen Preisen und Ehrungen ausgezeichnet, wie z.B. mit dem Otto-Bayer-Preis, mit der Emil-Fischer Medaille der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) und mit der Ehrendoktorwürde der niederländischen Universität Leiden.

PH/JJ



 
loading content
Zur Redakteursansicht