Wir fördern junge Talente

Spannende Forschungsthemen, innovative Wissenschaft, modernstes Equipment und exzellente Betreuung: Das PhD Programm der IMPRS.

Scharfer Blick in Muskelzellen

Dortmunder Forschende konnten mithilfe der Kryoelektronentomo­graphie die erste 3D-Struktur des Sarkomers, der kontraktilen Grundeinheit des Muskels,  aufdecken.

Das Wunder der Zellteilung

Unser Körper hält sich durch die ständige Erneuerung seiner Zellen fit. Zellen im Verdauungstrakt leben nur wenige Tage und jeden Monat erhalten wir eine neue Haut. Angetrieben wird diese Runderneuerung durch die Zellteilung. Dabei entstehen aus einer Zelle zwei identische Tochterzellen.

Das Unsichtbare sichtbar machen

Die Kryo-Elektronenmikroskopie ermöglicht uns die 3D-Strukturbestimmung von medizinisch relevanten Proteinkomplexen.

Wir entwicklen neue Methoden

Von der Geräteentwicklung zur Anwendung: Wir entwickeln neue mikroskopische Methoden für die Messung von dynamischen Prozessen in lebenden Zellen.

Vom Molekül zum Menschen

Wir forschen über Grenzen hinweg und überbrücken Dimensionen - von kleinen chemischen Molekülen bis hin zu zellulären Netzwerken.

Vielfalt macht kreativ

Die besten Ideen entstehen, wenn Menschen mit Unterschiedlichen Sichtweisen kooperieren. Bei uns arbeiten Chemiker, Biologen und Physiker aus über 30 Nationen.

Kreative Netzwerke

Wir erforschen, wie molekulare Signalnetzwerke das bösartige Verhalten von Krebszellen steuern.

Von der Grundlagenforschung zur Anwendung

Wir entwickeln neue Wirkstoffe für alternative Therapieansätze.

Natur 2.0

Pseudonaturstoffe als Basis für neue Medikamente

Willkommen am MPI für molekulare Physiologie

Jeden Tag sorgen Billionen von Zellen im Körper dafür, dass wir sehen, denken, sprechen und uns bewegen können. Woher weiß jede Zelle, was ihre Aufgabe ist? Wie kann aus einer unvorstellbaren Vielzahl von nanometergroßen Molekülen ein Organismus entstehen, obwohl es keinen Bauplan gibt? Was ist überhaupt „Leben“? Seit Jahrhunderten versuchen Philosophen und Naturforscher, dieses Rätsel zu ergründen. Doch viele Fragen sind bis heute ungeklärt.

Wir wollen wissen, wie die Bausteine der Zellen sich selbst organisieren und dafür sorgen, dass bestimmte chemische Reaktionen zur richtigen Zeit am richtigen Ort geschehen – oder aber Fehler dazu führen, dass Krankheiten wie Krebs entstehen. Dazu erforschen wir die maßgeblichen Prozesse auf mehreren Ebenen. Von einzelnen Molekülen über größere Proteinkomplexe bis hin zu ganzen Zellen.

Aktuelle Nachrichten

Max-Planck-Forscher zeigen den Mechanismus auf, der die Toxizität von Krankheitserregern in der menschlichen Zelle erhöht

Stammzellen arbeiten im Team und überlassen ihr Schicksal nicht dem reinen Zufall
 

Interdisziplinäres Team von Max-Planck-WissenschaftlerInnen entschlüsselt rätselhaften Mechanismus der Aktinverzweigung im Zytoskelett
 

Forschung am Institut


Eine ausgezeichnete Infrastruktur, die gute Austattung der Labore und modernste Technik bieten NachwuchswissenschaftlerInnen in den Max-Planck-Instituten eine exzellente Basis für Ihre Forschung. 
Wir sind ein internationales Team von Wissenschaftlern aus über 30 Nationen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die grundlegenden physikalischen und biochemischen Vorgänge in den Zellen auf Ebene der Moleküle zu erforschen.
Mit großem Interesse verfolgen wir den beruflichen Weg unserer Alumni. Für viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler war das Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie eine wichtige Station auf ihrem Karriereweg, wo sie nicht nur Freundschaften aufgebaut, sondern auch wissenschaftliche Kontakte geknüpft haben.
Alle drei Jahre bilden wir 10 BiologielaborantInnen aus. Sie bekommen Zugang zu modernster Wissenschaftstechnik, lernen Verantwortung für Experimente zu übernehmen und arbeiten an aktuellen Forschungsprojekten mit. 
Zur Redakteursansicht