Gender Equality

< zurück

Die Max-Planck-Gesellschaft hat sich zum Ziel gesetzt, Frauen und Männer bei allen Entscheidungen in ihrer Verschiedenheit und Vielfalt zu berücksichtigen und Diskriminierung zu verhindern. Eine ausgewogene Beschäftigung beider Geschlechter und deren Chancengleichheit, sowie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf werden gefördert. In diesem Bewusstsein hat das Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie eine Vielzahl von Maßnahmen ergriffen um Talente für die Spitzenforschung zu gewinnen und attraktive Rahmenbedingungen zu bieten. Dabei liegt entsprechend der Selbstverpflichtung der Max-Planck-Gesellschaft zur Steigerung des Frauenanteils in Führungspositionen ein besonderer Fokus auf der Förderung von talentierten Wissenschaftlerinnen.

Das Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie ist entschlossen, alle Mitarbeiter unabhängig von Geschlecht, Nationalität, Religion, Behinderung, Alter, kultureller Herkunft und sexueller Identität zu unterstützen und Diskriminierung zu verhindern. Die in unserem Institut gelebte Vielfalt ist grundlegend für die Erzielung von Spitzenleistungen in der Forschung. 

Die Gleichstellungsbeauftragte ist eine wichtige Akteurin vor Ort. Sie setzt sich für Geschlechtergerechtigkeit und Gendersensibilität ein und wirkt bei allen personellen, organisatorischen und sozialen Maßnahmen, die die Gleichstellung von Frauen und Männern, die Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit sowie den Schutz vor sexueller Gewalt am Arbeitsplatz betreffen, mit. Sie ist Ansprechpartnerin für alle weiblichen und männlichen Beschäftigten des Max-Planck Instituts für molekulare Physiologie und behandelt jedes Anliegen streng vertraulich.

Dr.  Valentina Piano

Dr. Valentina Piano

Equal Opportunities Officer

Das Gleichstellungsteam hat mit Unterstützung der Institutsleitung eine zielgerichtete Strategie entwickelt, um eine ausgewogene Vertretung der Geschlechter in allen Mitarbeiterkategorien, insbesondere in den wissenschaftlichen Führungspositionen, zu erreichen.
Der Gleichstellungsplan zielt auf die Umsetzung kurz- und langfristiger Maßnahmen zur ausgewogenen Repräsentation der Geschlechter am Institut, insbesondere beim wissenschaftlichen Personal. Unser vorrangiges Anliegen ist es, allen Beschäftigten ein Arbeitsumfeld mit attraktiven Rahmenbedingungen zu bieten, um sie in allen Fragen der Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu unterstützen. So wollen wir auf Institutsebene Bedingungen schaffen, die es ermöglichen, berufliche Perspektiven zu entwickeln und Karrierewege in der Wissenschaft ohne geschlechtsspezifische Barrieren zu verfolgen. In den kommenden Jahren werden wir einen besonderen Schwerpunkt auf die Förderung von talentierten Wissenschaftlerinnen legen und uns für eine deutliche Erhöhung des Frauenanteils in Führungspositionen einsetzen. So ist es beispielsweise unsere feste Absicht, in den kommenden Jahren eine weibliche Direktorin zu berufen.

Zur Redakteursansicht